Mein Selbstversuch – die ersten 14 Tage

Mein Selbstversuch - Woche 2

Einige Bekannte haben mich nach meinen Artikel „Programmieren mit 55 – ein Selbstversuch“ etwas skeptisch angesprochen:

„Da hast Du Dir aber ganz schön was vorgenommen!?!“

Was ist mein erstes Fazit?

Es ist zu schaffen

aber

es ist noch ein langer Weg

Was habe ich bisher unternommen, um mein Ziel zu erreichen?

Wie die meisten Menschen im digitalen Zeitalter:

„frag google!“

Wie zu allen Themen gibt es auch zum Programmieren mit Swift eine Unmenge von Tutorials und Kursen in allen Längen und Qualitäten.

Um schneller voranzukommen, habe ich mich nur auf deutschsprachige Lehrgänge konzentriert.

Nachdem ich in viele Angebote hineingehört habe, habe ich gemerkt, dass die Ausbildung einer bestimmten Struktur folgen muss. Man muss erstmal das grundlegende Funktionsprinzip von EDV-Programmen verstehen:

Der Computer arbeitet den Code Zeile für Zeile ab und macht, was sich der Mensch ausgedacht hat.
Man muss nur alles in der richtigen Reihenfolge eingeben 🙂

(Hier hat mir geholfen, dass ich mir vor einem halben Jahr schon einmal eine Vorlesungsreihe zur C-Programmierung auf iTunes U angeschaut haben. Viele Grundprinzipien in den verschiedenen Programmiersprachen sind sich ähnlich.)

Um mein bisheriges bruchstückhaftes Wissen zu vertiefen und zu ordnen, habe ich einen „Grundkurs Programmieren in 7 Tagen“ von Jan Brinkmann durchgearbeitet. Zu finden auf www.codingtutor.de

Kosten = 0,00 €

Anschließend wollte ich konkret mehr über „Swift“ erfahren. Die Programmiersprache, mit der Apps für die Apple-Nutzer programmiert werden können. Diese Programmiersprache wurde vor etwa einem Jahr entwickelt und in der Handhabung gegenüber allen ihren Vorgängern vereinfacht worden.

Um mit Swift zu arbeiten, lädt man sich Xcode als Entwicklungsumgebung aus dem App-Store herunter und kann sofort loslegen.

Kosten = 0,00 €

Die Gestaltung einer Bedieneroberfläche z.B. für ein iPhone ist recht einfach, es geht per drag and drop.

Schwierig wird dann die Verknüpfung der Elemente. Damit die Buttons, Eingabefelder usw. funktionieren, müssen die Befehle in der Sprach Swift eingegeben werden.

An dem Punkt, dieses zu lernen, bin ich jetzt angekommen.

Was nutze ich dazu als Lehrmaterial?

Einen Kurs http://www.swift-blog.de/swift-lernen/ von Stefan Popp

Kosten = 0,00 €

und „Lern iOS mit Swift in 15 Apps – das umfassende Training“ (dieser Kurs ist Stand 23.12.15 nicht mehr aktiv, es gibt aber weitere Angebote auf http://codingtutor.de), wieder von Jan Brinkmann

Kosten = 49,75 €

Was sind meine Erfahrungen nach zwei Wochen:

1. Die Kurse nicht nur anschauen – unbedingt jeden Schritt nachvollziehen!

  • wenn es geklappt hat, dann ist es gut und man hatte ein Fingertraining
  • oft sind es aber Kleinigkeiten, die ich übersehen habe – dann läuft der Code nicht. Die sich anschließende Fehlersuche ist der Lernprozess, der mich weiterbringt

2. Sich nicht an Einzelheiten festbeißen!

Es kommt immer wieder vor, dass ich einen Schritt nicht nachvollziehen kann. Ich habe gemerkt, dass es in einer so frühen Lernphase besser ist, nicht zuviel Zeit zu verschenken. Lieber zum nächsten Lerninhalt weitergehen. Manchmal erschließt sich das Problem kurze Zeit später. Im anderen Fall ich sage mir:

„Jetzt brauche ich diese Funktion noch nicht. Wenn ich Sie später benötigen sollte, werde ich nochmals in das Thema „reinknien“.

Soviel zu den ersten zwei Wochen. Noch kann ich nicht abschätzen, wann ich das erste Ergebnis online vorlegen kann. Auf alle Fälle berichte ich in zwei Wochen wieder über meine Lernfortschritte.

Bis dahin erfolgreiche Tage in allen Ihren Bewerbungs- und Programmierungsprojekten!

failure is not an option – Scheitern ist keine Option!

Ergänzung 03.12.2015

Jan Brinkmann hat einen sehr gut aufbereiteten Adventskalender auf www.codingtutor.de veröffentlicht. Gerade für Neueinsteiger ein gutes Hilfsmittel, jeden Tag ein Stück tiefer in die Geheimnisse der Programmierung einzudringen.

7 thoughts on “Mein Selbstversuch – die ersten 14 Tage

    1. Und ich will unbedingt beweisen, dass man es schaffen kann. Natürlich werde ich mich melden, wenn sich beim Lernen Verbesserungsvorschläge ergeben. Weiterhin viel Freude und Erfolg mit codingtutor.de!

  1. Hallo!

    Ich bin zwar noch nicht ganz 55, möchte mir aber ebenfalls das Programmieren selbst beibringen. Alles was hier beschrieben wird, kann ich bestätigen und freue mich auf weitere Fortschritte.
    Jan’s Video Kurs: „Lern iOS mit Swift in 15 Apps – das umfassende Training“, hilft mir ebenfalls sehr auf diesem Weg und ich bin froh dass ich endlich eine geführte Anleitung auf deutsch gefunden habe.

    Viel Erfolg auf dem weiteren Weg und ich werde ab und zu vorbeischauen 🙂

    Ein gesundes, lehrreiches und erfolgreiches Jahr 2016!

    _Stefan

    1. Hallo Stefan,

      es freut mich sehr, nicht mehr „allein zu sein“. Drücken wir uns beiden die Daumen. Dir und allen anderen Lesern wünsche ich ein friedliches und gesundes neues Jahr. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, schaffen wir alles andere mit unseren Händen und Köpfen.
      Detlev

  2. Hallo Herr Hauenschild,
    mich würde interessieren was nun aus Ihrer programmier Geschichte geworden ist 🙂
    Die Kurse vom Herrn Brinkmann kann ich auch nur empfehlen, er macht seinen Job wirklich sehr gut und bringt einen ohne großen Umweg näher an die Materie.

    1. Hallo,
      die Kurse von Jan Brinkmann kann ich nach wie vor empfehlen.
      Leider bin ich mit meinem Projekt aus zeitlichen Gründen nicht vorangekommen. Im letzten Jahr haben sich einige berufliche Veränderungen ergeben, die mich voll gefordert haben. Nach der Ferienzeit werde ich über die weitere Ausrichtung meiner Webseite entscheiden.
      Bis dahin wünsche ich allen Lesern eine schöne Urlaubssaison!
      Detlev Hauenschild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.