Dunkle Wolken über Solarfeldern

Dunkle Wolken über Solarfeldern

Die Sächsische Zeitung veröffentlichte am 13. Februar 2015 den nachfolgenden Artikel, in dem der Niedergang der Branche der Erneuerbaren Energien beschrieben wurde:

Energiewende rückwärts in Sachsen

Anhand vieler Zahlen werden die negativen Auswirkungen auf die ökologischen Zielstellungen beschrieben.

Im Zusammenhang mit dem Thema meiner Webseite sind für mich die ausbleibenden neuen Arbeitsplätze das größere Problem. Die Branche war lange Zeit ein Hoffnungsträger. Moderne und zukunftssichere Arbeitsplätze wurden versprochen.

Aber müssen wir von der beschriebenen Entwicklung überrascht sein?

Selbst wenn man von den Auswirkungen der auslaufenden Förderprogramme absieht: Die Herstellung eines Solarmoduls ist heute keine „Raketenwissenschaft“ mehr.

Und die Produktion von Massengütern ist auch in der Vergangenheit immer wieder in Niedriglohnländer verlagert worden.

Die deutsche Industrie ist immer mit solchen Produkten erfolgreich, welche mit neuesten Technologien anspruchsvolle Kundenwünsche erfüllen.

  1. Wenn ich an mein Bundesland Sachsen denke, sind wir eine der Wiegen der Automobilindustrie (wie z.B. in meinem Artikel vom Dezember beschrieben).
  2. Meines Wissens nach besteht auch immer noch das Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen.
  3. Und in den letzten Jahren ist besonders im Mitteldeutschen Raum eine starke Solarindustrie entstanden.

Kann man auf diesen Grundlagen aufbauend nicht hochwertige Mobilitätslösungen entwickeln?

Ich wäre z.B. ein Zielkunde:

Ich habe im vergangenen Jahr meinen Dienstwagen abgegeben. Für einen Neukauf stelle ich mir eine moderne, ökologisch orientierte Lösung vor:

  • Fahrten im Nahbereich mit einem Radius von 50 km (ohne dass mir auf den letzten Kilometern der Angstschweiß auf der Stirn steht)
  • Transportkapazität – bis 2 Personen, die Mitnahme eines mittleren Einkaufes muss möglich sein
  • Wetterschutz und Klimatisierung, so dass ich auch im Anzug meine Kunden besuchen kann
  • Anbaumöglichkeiten für 2 Fahrräder bzw. Skier
  • Kostengünstige Lösung der Aufladung, mindestens als Solar-Carport, gern auch ergänzt durch weitere erneuerbare Energiequellen (z.B. ein Windrad, welches aber meine Nachbarn nicht belästigen darf).

Jetzt werden einige Leser sagen: „Das gibt es doch schon alles!“

Das mag sein.

Jetzt kommt das „ABER“:

  1. Ich würde wahrscheinlich Tage brauchen, um mir ein Angebot aus dem Internet zusammenzustellen. Die Summe der Einzellösungen würde zudem den Gesamtwirkungsgrad des Systems beeinträchtigen.
  2. Weitere Wochen würde ich benötigen, um Bauanträge zu stellen, Handwerker zu beauftragen und Lieferungen abzustimmen.

Daher ist mir ebenso wichtig:

  • Ich suche ein Angebot aus „einer Hand“ mit einem kompetenten Ansprechpartner
  • Ich möchte einen Komplettpreis (ohne Kleingedrucktes), mit dem ich verschiedene Anbieter vergleichen kann
  • Ich erwarte eine verbindliche Angabe der Lieferzeit (die Frist muss vergleichbar derer für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren sein)
  • Ich erwarte ebenso, dass Anlieferung, Aufbau und Abnahme von Anlage und Fahrzeug zum gleichen Zeitpunkt erfolgen

Als Land der Ingenieure ist Deutschland weltweit geschätzt.

Die Erfahrung zeigt aber, dass neue Lösungen nur vom Markt angenommen werden, wenn Sie vom „Normalbürger“ mühelos angewendet werden können.

Noch besser, wenn die Nutzung Freude bereitet und der Anwender sich mit seiner „neuen Errungenschaft“ gern in der Öffentlichkeit zeigt.

Ich bin der Meinung, dieses Denken vom Kunden her kann der Branche neuen Schwung verleihen.

Wenn wir uns dieser Herausforderung nicht stellen, werden uns die amerikanischen Firmen mit dem „a“, dem „g“ oder dem „T“ in Namen wieder zeigen, wie man das Geschäft macht.

Auf dem Sprung dazu sind sie schon!

Und für meine Tätigkeit heißt das:

Ich kann Bewerber noch so gut beraten oder trainieren. Ohne Arbeitsplätze werden sie keinen Erfolg haben.

P.S.:

Meine Suche nach der Mobilitätslösung ist ernst gemeint! Diesbezügliche Angebote nehme ich gern entgegen. Ich werde auch aktiv potentielle Anbieter dazu ansprechen. Über deren Lösungsvorschläge werde ich berichten.

2 thoughts on “Dunkle Wolken über Solarfeldern

    1. Der Kommentar beschreibt mein Problem: es gibt überall Einzellösungen. Aber ich kann z.B. im Konfiguration von BMW den Carport nicht auswählen. Schaue ich auf das Prospekt von Solarwatt, sehe ich keinen Preis. Und auch dort wird nur der Carport solo, ohne Auto, angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.